Trends in der Netzwerksicherheit: Keine Zukunft für geschlossene Netzwerke

Lange dachte man ein geschlossenes System sei sicherer und besser geschützt vor externen Angriffen. Doch mit der zunehmenden Digitalisierung und Vernetzung wird in Unternehmen der Ruf nach agilen Netzwerken und Multi-Cloud immer lauter. Ein Umdenken findet statt und damit auch der Wille zum Wandel.

Das Netzwerk sowie die darin verarbeiteten Daten gelten zurecht als die Kronjuwelen von Unternehmen, die vor Angreifern geschützt werden müssen. Hier befinden sich schließlich das geistige Eigentum sowie sensible Informationen zu Kunden und Finanzen. Bisher wurden sie – ähnlich wie echte Kronjuwelen durch möglichst strenge Zugangskontrollen am Eingang der Schatzkammer – über eine strenge Identifizierungs- und Zugriffskontrolle am Rand des Netzwerks, dem Perimeter, gesichert. Doch diese gute alte, übersichtliche Welt ist inzwischen Vergangenheit.

Im Zuge der umfassenden Digitalisierung und Vernetzung sowie der steigenden Nutzung mobiler Anwendungen löst sich der Perimeter zunehmend auf. Die Welt wird immer arbeitsteiliger und darum greifen Unternehmen für die Datenverarbeitung und Applikationen zunehmend auf Private und Public Clouds zurück, im Normalfall sogar auf Multi-Cloud-Anwendungen. Positiver Nebeneffekt: Mitarbeiter und Partner können dank mobiler Devices von überall auf die Daten zugreifen […]

Quelle: Trends in der Netzwerksicherheit: Keine Zukunft für geschlossene Netzwerke | Security-Insider.de