Shodan + Metasploit: Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich

Automatisiertes Hacken, fast wie im Film: Das soll mit Autosploit möglich sein. Doch das neue Python-Skript birgt vor allem für unerfahrene Nutzer Gefahren.

Unerfahrene Nutzer bringen sich mit Autosploit in Gefahr

Ein neues Werkzeug zum automatischen Ausnutzen von Sicherheitslücken sorgt derzeit für Diskussionen unter Sicherheitsforschern. Unter dem Benutzernamen NullArray ist auf Github das Tool Autosploit erschienen, das die IoT-Suchmaschine Shodan mit dem Metasploit-Framework verbinden soll.

Damit können Sicherheitslücken automatisch ausgenutzt werden. Nach Angaben des Autors liegt der Fokus darauf, Code auf den übernommenen Geräten ausführen zu können („remote code execution“, RCE), Reverse-Shells oder Meterpreter-Sitzungen.

Quelle: Shodan + Metasploit: Autosploit macht Hacken kinderleicht und gefährlich | Golem.de