Der Erpressungstrojaner-Schutz von Windows 10 hat eine riesige Lücke: Office-Apps

Unter Windows 10 können Anwender bestimmte Ordner so schützen, dass nur bestimmte Apps Zugriff haben. Leider lässt sich dieser Schutz umgehen, indem man die Zugriffe über Office-Programme ausführt. Die dürfen nämlich immer schreiben.

Erpressungstrojaner sind eins der größten Risiken für Windows-Anwender. Da wäre es doch schön, wenn man sich vor den Schädlingen schützen könnte, indem man nur bestimmten Programmen erlaubt, auf die Daten in wichtigen Verzeichnissen schreibend zuzugreifen. Das dachte sich wohl auch Microsoft und baute im Juni 2017 genau diese Art von Zugriffsschutz für Ordner unter dem Namen Controlled Folder Access (CFA) in Windows 10 ein. Leider beging die Firma dabei wohl einen fatalen Fehler: Im Auslieferungszustand dürfen Microsofts Office-Programme automatisch auf alle CFA-Ordner zugreifen.

Quelle: Der Erpressungstrojaner-Schutz von Windows 10 hat eine riesige Lücke: Office-Apps | heise Security