Microsoft-Browser Edge: Google veröffentlicht Zero-Day-Lücke, kein Patch in Sicht

Der JIT-Compiler, der Microsofts Edge-Browser von Angriffscode aus dem Web isolieren soll, lässt sich selbst zum Einschleusen von Angriffscode missbrauchen. Google hat die dazugehörige Lücke nun veröffentlicht, ohne dass Microsoft Zeit zum Patchen hatte.

Um zu verhindern, dass Angreifer über den Windows-eigenen Browser Edge Schadcode ausführen können, verfügt dieser über Exploit-Schutz-Funktionen namens Code Integrity Guard (CIG) und Arbitrary Code Guard (ACG). ACG verwendet einen Just-in-Time-Compiler in einem eigenen Prozess und soll sicherstellen, dass der von CIG geladene und als vertrauenswürdig verifizierte Code nicht vor der Ausführung im Speicher modifiziert wird, um böse Dinge zu tun.

Quelle: Microsoft-Browser Edge: Google veröffentlicht Zero-Day-Lücke, kein Patch in Sicht | heise Security