ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte

Die Webseiten der Arbeitsagentur waren für den ROBOT-Angriff auf TLS verwundbar. Damit hätte ein Angreifer Datenverkehr entschlüsseln können. Verantwortlich dafür waren vermutlich uralte Cisco-Loadbalancer.

Die Webseite der Bundesagentur für Arbeit war bis vor kurzem in Sachen TLS-Sicherheit nicht gerade vorbildlich. In einem Tweet wies der IT-Sicherheitsexperte Thorsten Schröder darauf hin, dass die Webseite beim SSL-Labs-Test die schlechteste Bewertung F erhielt.

Der Grund dafür: Die Webseite war für den ROBOT-Angriff auf RSA verwundbar. Da die Webseite zudem ausschließlich alte Cipher mit RSA-Verschlüsselung und ohne Forward Secrecy unterstützte, war dies besonders kritisch. Konkret hätte ein Angreifer damit sämtlichen verschlüsselten Datenverkehr zu der Webseite entschlüsseln können.

Quelle: ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte | Golem.de