Domain-Inhaberdaten: NTIA-Chef gegen Whois-„Blackout“ durch Datenschutzgrundverordnung

Vertreter der Musikindustrie und von Monitoring-Firmen zeigen sich besorgt, falls der Zugriff auf private Daten von Domaininhabern im Whois eingeschränkt wird. Jetzt schlägt der frisch gebackene Chef der US-amerikanischen Telecomaufsicht NTIA Alarm.

David Redl, frisch gebackener Chef der National Telecommunications and Information Administration (NTIA) fordert, es mit der Datensparsamkeit beim Whois – dem „Telefonbuch“ für Domaininhaber – nicht zu übertreiben. Während seines Antrittsbesuchs bei der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) auf deren Treffen in Puerto Rico sagte Redl: „Die Vereinigten Staaten werden nichts akzeptieren, was den Zugang zu Whois-Informationen verhindert oder ihn so erschwert, dass das Whois praktisch nutzlos wird, um legitime Zwecke zu erfüllen, die kritisch sind für die fortgesetzte Stabilität und Sicherheit des Internets.“

Quelle: Domain-Inhaberdaten: NTIA-Chef gegen Whois-„Blackout“ durch Datenschutzgrundverordnung | heise online