Kaspersky will Spionage-Vorwürfe mit Schweizer Rechenzentrum kontern

Kaspersky Lab plant den Betrieb eines eigenen Rechenzentrums in der Schweiz. Wie die Agentur Reuters berichtet, will der russische Sicherheitsanbieter so Bedenken von westlichen Regierungen ausräumen, Russland könne die Sicherheitsprodukte des Unternehmens nutzen, um Kaspersky-Kunden auszuspionieren.

Konkret seien die Pläne für ein Rechenzentrum in der Schweiz durch das Verbot der US-Regierung, Kaspersky-Software in bestimmten Behörden einzusetzen, ausgelöst worden. Es gebe aber noch weitere Gründe, auf die die Quellen dem Bericht zufolge nicht näher eingingen. “Das ist kein PR-Stunt. Wir ändern tatsächlich unsere R&D-Infrastruktur”, sagte eine der Personen, die mit den Plänen von Kaspersky Lab vertraut sein soll.

Quelle: Kaspersky will Spionage-Vorwürfe mit Schweizer Rechenzentrum kontern – silicon.de