Fachkräftemangel bei Finanzunternehmen: Der Finanzwelt fehlten Cyber-Security-Fachkräfte

Die digitale Transformation bringt für alle Unternehmen riesige strategische und betriebliche Möglichkeiten birgt aber auch neue Risiken für Unternehmen und neue Angriffswege für Kriminelle. In der Finanzbranche werden fast täglich Systeme von Hackern angegriffen. Dies ist die dunkle Seite der Digitalisierung und sie verdient genauso viel Aufmerksamkeit wie die Chancen, die die Digitalisierung mit sich bringt.

Banken, Investmentgesellschaften und Versicherungen zählen zu beliebten Angriffszielen von Cyber-Kriminellen. Die Motive sind dabei sehr unterschiedlich; vom klassischen Diebstahl von Geld oder sensiblen Daten bis hin zur Manipulation von Geschäftsprozessen oder gar der Zerstörung wichtiger Infrastrukturen. Der in den vergangenen Jahren im Finanzdienstleistungssektor entstandene finanzielle Schaden aufgrund Cyber-Attacken ist im Branchenvergleich mit der höchste.

Der kritische Aspekt im Umgang mit Cyber-Risiken ist bei einigen Instituten noch immer primär nur auf dem Papier geregelt. Institute, die lediglich reagieren und nicht proaktiv agieren, werden früher oder später mit schmerzhaften und teilweise auch kostspieligen Problemen konfrontiert […]

Quelle: Der Finanzwelt fehlten Cyber-Security-Fachkräfte | Security-Insider.de