Russische IT-Angriffe: BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat eine Stellungnahme zu den angeblichen Angriffen aus Russland veröffentlicht. Das liest sich deutlich anders als die Vorwürfe aus Großbritannien und den USA.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) sieht derzeit keine Anzeichen für eine besondere Angriffswelle auf die IT-Infrastruktur durch russische Akteure. Mit Blick auf eine am Montag veröffentlichte Warnung von US-amerikanischen und britischen Behörden teilte das BSI am Dienstag mit“ Eine erste Analyse legt nahe, dass sich die Ausführungen der britischen und amerikanischen Partnerbehörden zu Angriffsmethoden, Angriffsvektoren und Schwachstellen mit den Erkenntnissen des BSI der vergangenen Jahre decken. Aus technischer Sicht gibt es in der Erklärung keine neuen Erkenntnisse.“

Quelle: Russische IT-Angriffe: BSI sieht keine neue Gefahren für Router-Sicherheit | Golem.de