Vernachlässigte IT-Sicherheit: Ein Jahr danach – WannaCry immer noch gefährlich

Wir blicken auf die WannaCry-Cyberattacke vor einem Jahr zurück und hinterfragt, ob IT-Industrie und Anwender alles darangesetzt haben, eine Wiederholung zu verhindern.

Am 12. Mai 2017 erfolgte der in der Geschichte bislang größte Angriff von Erpressersoftware – bekannt wurde er als „WannaCry„. Die heute berüchtigte Ransomware verbreitete sich wie ein Lauffeuer, das rund um den Globus willkürlich PCs infizierte – egal ob von Privatanwendern, Unternehmen, Behörden oder gar Computer im Gesundheitswesen wie die von Krankenhäusern. Ein Jahr danach gibt es die Schadsoftware WannaCry, die die EternalBlue-Schwachstelle ausnutzt, immer noch. Erst kürzlich soll es den Flugzeugbauer Boeing getroffen haben.

Quelle: Vernachlässigte IT-Sicherheit: Ein Jahr danach – WannaCry immer noch gefährlich | Computerwoche.de