Data Breach Investigations Report 2018: Ransomware führt Hitlisten noch immer an

Ransomware ist noch immer eine zentrale Cybersecurity-Bedrohung für Unternehmen, zeigen die Ergebnisse des Verizon Data Breach Investigations Report (DBIR) 2018. Ransomware war 2017 bei 39 Prozent der mit Malware in Verbindung stehenden Fälle im Spiel. Aber auch der Faktor Mensch ist und bleibt eine Schwachstelle, Phishing-Angriffe nehmen beispielsweise inzwischen gezielt Personalabteilungen ins Visier.

Ransomware ist die am meisten verbreitete Form von Malware, zeigt der aktuelle Verizon Data Breach Investigations Report (DBIR) 2018. Sie ist an 39 Prozent der Datenverletzungen beteiligt, damit fällt der Wert fast doppelt so hoch aus wie im letzten DBIR, und ist ebenso für über 700 Datenvorfälle verantwortlich. Darüber hinaus geht aus den Analysen von Verizon hervor, dass sich die Angriffe neuerdings in geschäftskritische Systeme verlagern, wodurch Dateiserver oder Datenbanken verschlüsselt werden, mehr Schaden entsteht und die Lösegeldforderungen steigen.

Quelle: Ransomware führt Hitlisten noch immer an | Security-Insider.de