Künstliche Intelligenz: Mit intelligenten Honeypots Hacker fangen

Seit langem betätigt sich die Cyber Security schon als Fallensteller. Mit einem Honeypot sollen Hacker in eine Falle gelockt werden, in der sie ihre Angriffsmöglichkeiten und Absichten zeigen, ohne dass sie Schaden anrichten können Mit Künstlicher Intelligenz werden Honeypots noch interessantere virtuelle Köder für Angreifer.

Spurensuche am Tatort ist sehr wichtig, auch in der IT-Sicherheit. Entscheidend ist, dass die Spuren nicht verwischt werden oder schon so alt sind, dass man daraus kaum noch Rückschlüsse ziehen kann. Auch dieses Problem ist in der Cyber Security leider gut bekannt. Oftmals werden Cyber-Attacken so spät erkannt, dass die digitale Spurensuche, die IT-Forensik, keine Chance mehr hat, einen Täter einzukreisen. Gleichzeitig steigen die Folgeschäden der Attacken mit der Zeit, die die Erkennung des Angriffs benötigt. Einblicke hierzu liefert regelmäßig die Studienreihe „Cost of Data Breach“ des Ponemon-Instituts […]

Quelle: Mit intelligenten Honeypots Hacker fangen | Security-Insider.de