Angekündigter Abschied – All-IP löst ISDN ab

Es dauert nicht mehr lange und die Deutsche Telekom zieht den Stecker: Der größte deutsche Festnetzanbieter will bis Ende dieses Jahres sein ISDN-Netz abschalten und das Telefonnetz komplett auf All-IP umstellen – Telefonanschlüsse funktionieren damit auf Basis von Voice over IP (VoIP). Andere Telefonanbieter lassen sich mit der Abschaltung ihres ISDN-Netzes zwar mehr Zeit, so bietet beispielsweise Voda­fone ISDN noch bis 2022 an, früher oder später wird es ISDN aber in Deutschland nicht mehr geben.

Unter der Bezeichnung All-IP bauen die Telefonanbieter momentan fleißig am Telefonnetz der Zukunft. Die Festnetztelefonie soll künftig flächendeckend auf Basis des Netzwerkprotokolls Internet Protocol (IP) stattfinden, das Informationen in Datenpaketen transportiert und die Grundlage des Internets darstellt. Im sogenannten Next Generation Network (NGN) benötigen Unternehmen nur noch einen IP-Anschluss – über diesen laufen dann alle digitalen Dienste samt Telefonie.
Übrigens: Entgegen der weitverbreiteten Meinung handelt es sich bei der All-IP-Umstellung nicht um eine Zwangsumstellung. Die Telekommunikationsanbeiter kündigen vielmehr fristgerecht die Verträge für bisherige ISDN-Anschlüsse. Die Kunden haben freilich die Wahl, sich einen anderen Anbieter zu suchen, der weiterhin ISDN-Anschlüsse anbietet. Doch deren Zahl wird immer überschaubarer. Letztlich kommt man also nicht um die IP-Umstellung herum.

Quelle: Angekündigter Abschied – All-IP löst ISDN ab – com! professional