Datenleck: Keylogger bei der Berliner Polizei sorgt für Unmut

An einem Dienstcomputer der Berliner Polizei ist ein USB-Spionagewerkzeug entdeckt worden. Das Präsidium wiegelt ab, doch Personalvertreter sind alarmiert.

Bei der Polizei Berlin gibt es erneut Meldungen über ein potenziell ausgenutztes Datenleck. An einem Dienstcomputer in der Direktion Einsatz ist im März ein Keylogger aufgefunden worden, wie der Tagesspiegel berichtet und die Ermittlungsbehörde inzwischen eingeräumt hat. Das Spähinstrument sei als USB-Gerät zwischen Tastatur und Rechner geschaltet gewesen. Prinzipiell hätten sich über diesen Weg Angreifer Zugang zu sensiblen personenbezogenen Informationen wie Login-Kennungen und Passwörtern für die Authentifizierung an dem Arbeitsplatz verschaffen können […]

Quelle: Datenleck: Keylogger bei der Berliner Polizei sorgt für Unmut | heise online