Bürger fühlen sich alleingelassen: Staat versagt bei Online-Kriminalität

Die Mehrheit der Deutschen sieht große Versäumnisse der Politik und Behörden bei der Bekämpfung von Kriminalität im Internet und sorgt sich um die Sicherheit ihrer Daten.

Drei von vier Deutschen sind einer Umfrage zufolge der Auffassung, dass der Staat zu wenig für die Bekämpfung von Internet-Kriminalität tut. In dem am Freitag veröffentlichten ZDF-»Politbarometer« äußerten 75 Prozent der Befragten die Kritik, die Bundesrepublik unternehme nicht genug gegen Online-Kriminalität. 15 Prozent sagten hingegen, der Staat tue durchaus genug. Zuletzt hatte die illegale Veröffentlichung privater Daten von Politikern und Prominenten im Internet für Aufregung gesorgt […]

Quelle: Bürger fühlen sich alleingelassen: Staat versagt bei Online-Kriminalität | crn.de