Adobe schließt 43 kritische Lücken in Reader und Acrobat

Insgesamt bringt der Februar-Patchday Fixes für 71 PDF-Schwachstellen. Ein Angreifer kann Schadcode einschleusen und unter Umständen ohne Wissen des Nutzers ausführen. Im Adobe Flash Player steckt indes nur eine Anfälligkeit.

Adobe hat an seinem Februar-Patchday ein Sicherheitsupdate für die PDF-Anwendungen Reader und Acrobat veröffentlicht. Es stopft 71 Sicherheitslöcher, von denen das Unternehmen 43 mit dem höchsten Schweregrad „kritisch“ versieht. Sie erlauben es in der Regel, Schadcode einzuschleusen und möglicherweise sogar ohne das Wissen des Nutzers auszuführen […]

Quelle: Adobe schließt 43 kritische Lücken in Reader und Acrobat | ZDNet.de