Wenn Security-Alarme zum Problem werden: Maßnahmen gegen die steigende Alarm-Flut

Das globale Cyber-Security-Klima erwärmt sich immer mehr. Pro Woche erhalten IT-Experten über fünf Millionen Sicherheitswarnungen. Dabei handelt es sich um Malware-Warnungen, Benachrichtigungen einer falschen Eingabe von Passwörtern oder Hinweise auf die Installation nicht autorisierter Software. An vielen Stellen fehlt es jedoch an Personal, um die Flut an Alerts in den Griff zu bekommen.

Das Resultat einer Umfrage von Imperva im Rahmen der RSA Conference 2018. 31 Prozent der befragten IT-Experten sind zwischen drei und vier Stunden, 44 Prozent sogar mehr als vier Stunden täglich damit beschäftigt, Mitteilungen abzuarbeiten und können sich damit nicht mehr ihrer eigentlichen Arbeit widmen. 22 Prozent zeigen sich demzufolge frustriert und gestresst. All das kann zur sogenannten „Alarmierungsmüdigkeit“ führen, so dass wichtige Warnungen übersehen werden und Cyber-Kriminelle trotz hoher IT-Security-Level ein leichtes Spiel haben […]

Quelle: Maßnahmen gegen die steigende Alarm-Flut | Security-Insider.de