Cyber-Security: Reputationsrisiko ist die gefährlichste Schwachstelle

Die Umfrage zum Thema „Cyber Security – Status quo und Herausforderungen“ wurde gemeinsam mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Justus-Liebig Universität Gießen durchgeführt. Im Fokus standen neben den Kriminalitäts-Vorfällen vor allem Entwicklung und Art von Maßnahmen im Rahmen von Cyber Security und zur Abwehr von potenziellen Angriffen. Denn für Banken, Finanzdienstleister und andere Unternehmen stellt sich zunehmend die Frage, ob und inwieweit die bisherigen Vorkehrungen im Risikomanagement sowie der IT-Infrastruktur geeignet sind, Cyber-Angriffe zu verhindern bzw. zu managen. Die Anforderungen für die Banken und Finanzdienstleister dürften angesichts geplanter Cyber-Stresstests und der beabsichtigten, verstärkten Prüfung von IT-Risiken durch EZB und BaFin zukünftig weiter steigen.

Quelle: Risiko-Manager.com:Cyber-Security: Reputationsrisiko ist die gefährlichste Schwachstelle