Cyber-Panik-Attacken vermeiden: IT-Security reicht nicht

Viele Unternehmen erkennen die Risiken von Cybercrime nur unzureichend. Häufig stammt ihr Sicherheitsdenken noch aus anlogen Zeiten. Das richtige Training stellt sicher, dass Cyberangriffe abgefangen werden können.

Bei einem nächtlichen Einbruch in die Firma zeigen installierte Sicherheitskameras, wie maskierte Männer über ein Fenster in der Lagerhalle in das Gebäude eindringen. Ihr Ziel sind Wertgegenstände, Waren und Bargeld, die in den Geschäftsräumen lagern. Der Einbruch ist durchgeplant – rein und raus in weniger als 10 Minuten. Der stille Alarm löst aus.

Ob der Raub erfolgreich ist oder vereitelt wird, hängt nun davon ab, wie schnell die alarmierte Sicherheitsfirma und die Polizei vor Ort sind und ob die Täter Fehler gemacht und Spuren hinterlassen haben. Für solche „analogen“ Gefahren hat über Jahre hinweg eine Sensibilisierung stattgefunden, so dass ein relativ […]

Quelle: Cyber-Panik-Attacken vermeiden: IT-Security reicht nicht | Computerwoche.de