Studie: Mittelstand unterschätzt Gefahren von Cyberkriminalität

In den letzten beiden Jahren waren 39 Prozent der deutschen Unternehmen von e-Crime betroffen. Die Dunkelziffer dürfte allerdings weitaus höher sein. Denn viele Unternehmen sind derzeit kaum in der Lage, Fälle von Computerkriminalität hinreichend aufzuklären.

Im Schutz der Dunkelheit kommt der Dieb, durchbricht alle Sicherheitsvorkehrungen, steckt sich die wertvolle Beute in die Taschen und verschwindet wieder – völlig unerkannt. Was wie der Alptraum jedes Eigenheimbesitzers klingt, müssen auch immer mehr deutsche Unternehmen erleben. Allerdings hinterlassen Cyberkriminelle – ähnlich ihrer analogen „Kollegen“ – Trittspuren oder Fingerabdrücke in Form von digitalen Artefakten, die von IT-Forensikern ausgewertet werden können. Wenn diese rechtzeitig entdeckt werden, können sie dabei helfen, Spuren zu verfolgen und im besten Fall die Täter dingfest zu machen […]

Quelle: Studie: Mittelstand unterschätzt Gefahren von Cyberkriminalität | ZDNet.de