Notfallpatch: Attacken gegen Internet Explorer

Derzeit haben es Angreifer auf Nutzer mit Windows-Computern abgesehen, die mit dem Internet Explorer surfen. Ist eine Attacke erfolgreich, ist die Ausführung von Schadcode vorstellbar. Ein Sicherheitspatch ist verfügbar, aber noch nicht über Windows Update.

Für einen erfolgreichen Übergriff müssen Angreifer Opfer lediglich auf eine präparierte Website locken. Der Besuch triggert die als „kritisch“ eingestufte Schwachstelle (CVE-2019-1367) in der Speicherverwaltung (Scripting Engine), was in einem Speicherfehler resultiert.

Darüber könnten Angreifer eigenen Code auf Computern mit den Rechten des Opfers ausführen. Hat ein Opfer zum Zeitpunkt der Attacke Admin-Rechte, können die Angreifer die volle Kontrolle übernehmen, warnt Microsoft in einem Beitrag.

Quelle: Notfallpatch: Attacken gegen Internet Explorer | heise online