Hacker nutzen COVID-19-Pandemie zur Verbreitung datenlöschender Malware

Sicherheitsforscher haben mehrere Malware-Varianten entdeckt, die die COVID-19-Pandemie zu ihrer Verbreitung nutzen, um Daten auf PCs zu zerstören. Derzeit sind mindestens fünf solcher Kampagnen aktiv, die entweder massenhaft Dateien löschen oder den Master Boot Record (MBR) überschreiben.

Den Master Boot Record nimmt eine Schadsoftware ins Visier, die das MalwareHunterTeam in einem Bericht von Sonicwall beschreibt. Sie infiziert ein System in zwei Schritten: Zuerst erscheint eine Meldung, die auf ein Problem mit einem Update-Server verweist. Während ein Nutzer vergeblich versucht, diese Meldung wegzuklicken – die Malware deaktiviert im Hintergrund den Task Manager – wird unbemerkt vom Nutzer des MBR überschrieben.

Quelle: Hacker nutzen COVID-19-Pandemie zur Verbreitung datenlöschender Malware | ZDNet.de