Wie das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 Bürger und Unternehmen regulieren soll

Ein neuer Gesetzentwurf soll ein Sicherheitskenn­zeichen einführen, das Nutzern anzeigt, bei welchen IT-Produkten sie sorglos zugreifen können.

Lange Zeit galt: Wie gut oder schlecht informationstechnische Systeme abgesichert sind, ist Sache der Betreiber. Die Politik hielt sich weitgehend heraus. Erst seit 2015 hat das IT-Sicherheitsgesetz „kritische Infrastrukturen“ in den Blick genommen, also Systeme mit wichtiger öffentlicher Bedeutung. Die Überarbeitung dieses Gesetzes (IT-SiG 2.0) geht sehr viel weiter, wie ein seit Mai 2020 vorliegender Referentenentwurf der Bundesregierung zeigt […]

Quelle: Wie das IT-Sicherheitsgesetz 2.0 Bürger und Unternehmen regulieren soll | heise online