Sicherheitsupdate: Kritische Schadcode-Lücke in Thunderbird

Der E-Mail-Client Thunderbird ist verwundbar. Unter bestimmten Umständen sollen Angreifer nach erfolgreichen Attacken Schadcode auf Computern ausführen können.

Dafür müsste ein Angreifer ein COOKIE-ECHO Chunk in einem SCTP-Paket modifizieren. Dies kann einer Warnmeldung von Mozilla zufolge zu einem Speicherfehler (use-after-free) führen. Mit genügend Aufwand könnte im Anschluss Schadcode auf Computern landen.

Mozilla hat die Schwachstelle (CVE-2020-16044) als „kritisch“ eingestuft. Die Thunderbird-Version 78.6.1 ist abgesichert.

Quelle: Sicherheitsupdate: Kritische Schadcode-Lücke in Thunderbird | heise online