Schatten-IT im Homeoffice gefährdet Unternehmens-IT

Durch den Einsatz privater Geräte und Software-Tools im Homeoffice, die nicht von der zentralen IT in Unternehmen verwaltet, kontrolliert und abgesichert werden, sind die Unternehmen und deren Daten einem hohen Sicherheitsrisiko ausgesetzt. Bei einer Forcepoint-Umfrage geben 63 Prozent der Befragten an, mit privaten Endgeräten auf Dokumente und Dienste ihres Arbeitgebers zuzugreifen. 58 Prozent speichern oder übertragen Arbeitsdaten auf persönliche USB-Sticks. 55 Prozent geben an, private E-Mail- oder File-Sharing-Cloud-Dienste für Arbeitszwecke zu verwenden.

Für die Nutzung von Schatten-IT führen die Befragten als Gründe an: Erstens erleichtere sie ihnen die Erledigung bestimmter arbeitsbezogener Aufgaben (56 %); zweitens machten es ihnen die Unternehmensrichtlinien schwer, ihre Arbeit ohne Schatten-IT überhaupt bewältigen zu können (50 %).

Quelle: Schatten-IT im Homeoffice gefährdet Unternehmens-IT | www.security-insider.de