IT-Ausfall bei Metro: Filialbetrieb weiter eingeschränkt

„Wir können nicht mal prüfen, ob die Kasse stimmt!“ Auch sechs Tage nach dem Angriff auf die IT des Großhändlers Metro AG leiden Personal und Kunden, anders als von der Metro AG zunächst eingeräumt, weiter unter erheblichen Betriebseinschränkungen. Das beginnt am Eingang: Normalerweise öffnet die Kundenkarte die Türen zum Großmarkt, doch die Karten-Terminals sind auch am Samstag noch außer Betrieb. Seit dem Ausfall der Server-Anbindung am Montag (17.10.) überprüfen Mitarbeiter von Hand, ob die Karten gültig sind, bevor sie die Absperrung öffnen. Ein Vorgang, der sonst nur Sekunden beansprucht, dauert nun Minuten – die Schlange der Gewerbekunden reicht am Samstag bis auf den Parkplatz.

Wie die Metro AG auf Nachfrage von heise online bestätigte und später auch auf ihrer eigenen Homepage veröffentlichte, ist ein Cyberangriff Ursache des „teilweisen Ausfall[s] der IT-Infrastruktur bei mehreren technischen Diensten“. Nähere Angaben zu Art oder Urheber des Angriffs macht das Unternehmen derzeit nicht.

Quelle: IT-Ausfall bei Metro: Filialbetrieb weiter eingeschränkt | heise online