Webbrowser: Zehn Sicherheitslücken weniger in Google Chrome

Google aktualisert den Webbrowser Chrome auf allen Plattformen und schließt dabei zehn teils hochriskante Sicherheitslücken. Angreifer könnten die Schwachstellen missbrauchen, um mit präparierten Webseiten potenziellen Opfern Schadcode unterzuschieben.

Weitergehende Informationen zu den Sicherheitslücken sind wie immer bei Google noch nicht verfügbar. Dies soll die Nutzer schützen, damit sie Updates installieren können, bevor Angreifer die Lücken für kriminelle Machenschaften missbrauchen.

Von den zehn Sicherheitslücken erläutert Google in den Release-Informationen nur sechs näher. Die haben allesamt die Einstufung als hohes Risiko erhalten. Zu vier Schwachstellen fehlen jedoch derzeit jegliche Hinweise. Keine der Schwachstellen scheint derzeit aktiv ausgenutzt zu werden.

Quelle: Webbrowser: Zehn Sicherheitslücken weniger in Google Chrome | heise online